You're not registered yet. Click here to register. Credits 
You can register here for free.
This topic has 9 replies
and has been read 664 times
 Aenigmata Scrabularum
linhart Offline




Posts: 2.463

Tue Jul 10, 2012 6:35 am
11. Undecimum Aenigma Scrabularum Latinum - - - Centum sunt causae Quote · reply

Und noch einmal Ovid, weil’s gar so schön ist:

CENTUM SUNT CAUSAE, CUR EGO SEMPER AMEM.

Das ist aus den Amores, und dort findet sich auch das mit 90 Punkten dotierte Lösungswort, und zwar in verschiedenen grammatikalischen Formen.

Dieses Mal scheint es keine weiteren Bingos zu geben. Experten könnten aber trotzdem nach vier eher ungewöhnlichen Wörtern suchen, von denen jedes mehr als 60 Punkte bringt.

Ich möchte wieder einmal sagen, dass ich mich immer sehr freue, wenn mir jemand seine Lösung(en) mitteilt. Ich gebe dann umgehend Bescheid, ob sie auch wirklich stimmen.


And once again Ovid, since it is so beautiful:

CENTUM SUNT CAUSAE, CUR EGO SEMPER AMEM.

This may be found in Ovid’s Amores as well as the solution word, which yields 90 points.

This time there seem to be no further bingos. But experts might wish to search for four rather unusual words, each of which is more than 60 points worth.

Once again I’d like to say that I am always very glad if somebody informs me about his or her solution(s). I‘ll immediately answer as soon as I receive such a mail.






Siehe auch
http://www.bilder-hochladen.net/files/jc...16a-png-nb.html
http://www.bilder-hochladen.net/files/jcry-v-c16a.png



Bussinchen Offline




Posts: 9

Wed Jul 18, 2012 1:27 am
#2 RE: 11. Undecimum Aenigma Scrabularum Latinum - - - Centum sunt causae Quote · reply

Es ist wirklich gar zu schön, Linhart...

Hier kommt das gesamte Gedicht von Ovid, das Impulsgeber und Ausgangspunkt für die Brettkonstellation des elften Aenigma ist...



Publii Ovidii Nasonis Amores 2.4

Centum sunt causae, cur ego semper amem...





http://www.youtube.com/watch?v=XfjIMxGiu04





Ovidii Amores 2.4


Publii Ovidii Nasonis Amores 2.4



Deutsch

Meine defekte Moral zu verteidigen, möcht' ich nicht wagen,
- - Für meine Laster auch nicht heuchlerisch Waffen zu führn.
Ich gestehe (sofern es was nützt, die Vergehn zu gestehen),
- - Klag mich, verrückt wie ich bin, selbst an, indem ich gesteh'.
Mich selbst hass' ich, doch muss - widerstrebend - ich sein, was ich hasse;
- - Oh, wie schwer trägt man das, was man doch ablegen will.
Denn mir fehlt es an Kraft und Beherrschung, mich selbst zu regieren;
- - Weggespült werde ich wie Schiffe in reißender Flut.

Keine bestimmte Gestalt lädt mich ein zur Liebe; ich habe
- - Hundertfach Anlass, und drum bin ich auch ständig verliebt.

Hält eine züchtig die Augen gesenkt, gleich steh' ich in Flammen;
- - Ihre Sittsamkeit ist's, welche zum Fallstrick mir wird.
Keck ist eine, und die erobert mich, weil sie nicht plump ist;
- - Hoffen lässt sie, sie sei rege im molligen Bett.
Scheint eine spröd in der Art einer strengen Sabinerin, denk' ich:
- - Die will schon, doch tief hält sie's im Herzen versteckt.
Bist du gebildet, gefällst du durch dein erlesenes Können,
- - Bist du es nicht, dann empfiehlt dich deine Einfältigkeit.
Eine sagt, des Kallimachos Dichtung sei plump im Vergleich mit
- - Meiner: Sofort gefällt sie mir, weil ich ihr gefall'.
Eine bekrittelt mich, den Dichter und meine Gedichte:
- - Dieser Kritikerin Schenkel, die trüge ich gern.
Eine bewegt sich geschmeidig: Charmant find' ich's. Steif ist die andre,
- - Doch wenn ein Mann sie berührt, wird sie geschmeidig sogleich.
Die singt lieblich, die Stimme spielerisch leicht modulierend;
- - Küsse ihr rauben möcht' ich, küssen sie, während sie singt.
Diese läuft mit dem Daumen geschickt über klagende Saiten.
- - So eine kundige Hand! Wer wäre da nicht verliebt?
Jene bezaubert durch Gestik, und rhythmisch bewegt sie die Arme,
- - Tanzt geschmeidig und biegt kunstreich den zierlichen Leib.
Stell den Hippolytus hin (von mir ganz zu schweigen, den jede
- - Ursache gleich stimuliert), und ein Priap wird aus ihm.

Die du so groß bist, du gleichst den Heroinen der Vorzeit,
- - Eines ganzen Betts Raum nimmst du, lang ausgestreckt, ein.
Die ist handlich, weil klein: Ich bin beiden verfallen; die Lange
- - Wie die Kurze entspricht dem, was für mich ich gern hätt'.
Diese pflegt sich nicht: Ich stell' mir vor, wie sie wär', wenn sie's täte.
- - Die ist geschmückt: Sie selbst stellt ihre Gaben zur Schau.
Hellhäutig ist sie? Mich fängt sie; mich fängt die Blonde ein, aber
- - Auch mit der farbigen Frau macht mir das Liebesspiel Spaß.
Dunkle Locken fallen herab auf den schneeweißen Nacken?
- - Für ihr schwarzes Haar war eine Leda berühmt.
Ist sie blond? Es gefiel Aurora durch goldgelbe Locken.
- - Allen Geschichten von einst passt meine Liebe sich an.
Mich stimuliert die Jugend, mich reizt auch das reifere Alter;
- - Diese sieht besser aus, die ist vom Wesen her nett.

Kurz: Auf alle die Mädchen, die irgendwer in der ganzen
- - Hauptstadt gut findet, ist meine Libido erpicht.


-------------------------------------
Deutsche Übersetzung von Prof. Niklas Holzberg in
Publius Ovidius Naso, Liebesgedichte. Amores. Lateinisch-deutsch.
Hrsg. u. übers. v. Niklas Holzberg, Düsseldorf/Zürich (Sammlung Tusculum).


Lingua Latina

Non ego mendosos ausim defendere mores
- - - falsaque pro vitiis arma movere meis.
confiteor—siquid prodest delicta fateri;
- - - in mea nunc demens crimina fassus eo.
odi, nec possum, cupiens, non esse quod odi;
- - - heu, quam quae studeas ponere ferre grave est!
Nam desunt vires ad me mihi iusque regendum;
- - - auferor ut rapida concita puppis aqua.

non est certa meos quae forma invitet amores —
- - - centum sunt causae, cur ego semper amem.

sive aliqua est oculos in humum deiecta modestos,
- - - uror, et insidiae sunt pudor ille meae;
sive procax aliqua est, capior, quia rustica non est,
- - - spemque dat in molli mobilis esse toro.
aspera si visa est rigidasque imitata Sabinas,
- - - velle, sed ex alto dissimulare puto.
sive es docta, places raras dotata per artes;
- - - sive rudis, placita es simplicitate tua.
est, quae Callimachi prae nostris rustica dicat
- - - carmina — cui placeo, protinus ipsa placet.
est etiam, quae me vatem et mea carmina culpet —
- - - culpantis cupiam sustinuisse femur.
molliter incedit — motu capit — altera dura est —
- - - at poterit tacto mollior esse viro.
haec quia dulce canit flectitque facillima vocem,
- - - oscula cantanti rapta dedisse velim;
haec querulas habili percurrit pollice chordas —
- - - tam doctas quis non possit amare manus?
illa placet gestu numerosaque bracchia ducit
- - - et tenerum molli torquet ab arte latus —
ut taceam de me, qui causa tangor ab omni,
- - - illic Hippolytum pone, Priapus erit!

tu, quia tam longa es, veteres heroidas aequas
- - - et potes in toto multa iacere toro.
haec habilis brevitate sua est. corrumpor utraque;
- - - conveniunt voto longa brevisque meo.
non est culta — subit, quid cultae accedere possit;
- - - ornata est — dotes exhibet ipsa suas.
candida me capiet, capiet me flava puella,
- - - est etiam in fusco grata colore Venus.
seu pendent nivea pulli cervice capilli,
- - - Leda fuit nigra conspicienda coma;
seu flavent, placuit croceis Aurora capillis.
- - - omnibus historiis se meus aptat amor.
me nova sollicitat, me tangit serior aetas;
- - - haec melior, specie corporis illa placet.

Denique quas tota quisquam probet urbe puellas,
- - - noster in has omnis ambitiosus amor.


---------------------------------------

http://la.wikisource.org/wiki/Amores/2.4



English

I wouldn’t dare defend my suspect morals
or falsely move to protect my vices.
I confess – if it’s any use to confess a sin:
I acknowledge the foolish guilt now in myself.
I hate to desire, but can’t not be what I hate:
ah, what a painful burden to throw off what you love!
I lack all power and authority to control myself:
carried away like a boat, swept swiftly through the water.

It’s not one kind of beauty that excites my desires –
there’s a hundred reasons why I’m always in love.

If it’s one with modest eyes cast on the ground,
I burn, and her shyness sets a trap for me:
or if it’s one who’s bold, I’m taken, sophisticated,
giving hope of being sweetly nimble in bed.
If she looks severe, and strict as a Sabine,
I think she wants it, but hides it, being noble.
If you’re learned, you please me with rare arts:
if you’re naive, your innocence pleases.
Then there’s the girl who says that Callimachus’s songs
are rough beside mine – she who I please soon pleases me.
Even she who castigates me and my poems –
I long to endure her critical thighs.
She walks sweetly – I like the motion:
another’s hard – but she could be sweeter at a man’s touch.
This one who sings divinely and smoothly alters pitch,
I want to give stolen kisses as she sings:
She who strikes plaintive chords with practised fingers –
who could not love such knowledgeable hands?
She who pleases with her postures, and waves her arms
in rhythm, and twists her tender body with sweet art? –
Be silent about me, who’s enticed by everything,
but put chaste Hippolytus by her, and he’d be Priapus!

You, who are so tall, are like the ancient heroines
and can lie the full length of the bed.
This one’s small size is manageable. I’m ruined by both:
tall and short agree with my desire.
She’s not cultured – come, she could take up culture:
she’s well-equipped - she can display her gifts herself.
Fair ones capture me: I’m captured by golden girls,
but Venus is still pleasing when darkly coloured.
If dark tresses hang on a snowy neck,
then Leda was famed for her black hair:
If they’re golden, Aurora’s saffron hair pleases.
My desire adapts itself to all the stories:
Young girls entice me: older ones move me:
she pleases with her body’s looks, she with its form.

In short, whichever girls one might approve of in the city,
my desire has ambitions on them all.


-------------------------------------
Ovid, Amores
Translated by A. S. Kline. 2001
http://www.poetryintranslation.com/PITBR...m#_Toc520535836






Deutsch

Nicht zu vertheidigen wag' ich mein sündenbehaftetes Leben,
- - Nimmer mit heuchelndem Wort sprech' ich mich, Frevelnden, frei.
Nein, ich bekenn' es zerknischt, daß ich fehlte; – doch wird es mir nützen?
- - Kaum daß ich reuig gestand, stürz' ich in Frevel mich neu.
Haß nur fühl' ich für sie und dennoch, ich kann sie nicht meiden –
- - Widrige Last, die so schwer, weil sie verhaßt ist, sich trägt.
Denn mir mangelt die Kraft, zielfest mich zu leiten; mich reißt der
- - Wirbel dahin, wie ein Schiff schaukelt auf stürmischer Flut.

Tausendfach ist ja der Grund, der neu mich zur Liebe stets antreibt,
- - Und nicht fesselt mein Herz eine bestimmte Gestalt.

Seh' ich nur Eine, zu Boden geschlagen die züchtigen Augen,
- - Brenn' ich; die lieblichste Scham selber ist's, die mich verführt.
Kommt muthwillig die Andre, so fängt sie mich, weil sie nicht blöd ist
- - Und sich auf schwellendem Pfühl munter zu zeigen verspricht.
Scheint sie spröde und rauh, nach Art der sabinischen Weiber,
- - Denk' ich: sie möchte wohl gern, doch sie verhehlt es aus Stolz.
Ist sie gelehrt, so gefällt mir die selt'ne Begabung, und fehlt ihr
- - Bildung und Wissen, gewiß zieht ihre Einfalt mich an.
Schilt des Kallimachus Verse sie plump und lobt sie die meinen,
- - Lieb' ich sie; denn mir gefällt die, der ich selber gefiel.
Schilt eine Andere aber auf mich und mein Dichten, wie gern doch,
- - Reizende Tadlerin, dir ruht' ich im zärtlichen Arm.
Schwebt sie einher, so entzückt mich ihr Gang; schwer schreitet die Andre:
- - Schmiegsamer ist sie gewiß in der Umarmung des Manns.
Dieser, die lieblich singt und die Töne beherrschet mit Anmuth,
- - Möcht' ich mit feurigem Kuß lohnen den holden Gesang.
Klagende Saiten durchläuft mit gelenkigem Finger die Andre –
- - Wer denn liebte nicht euch, Hände, so klug und so zart?
Jene bewegt nach dem Takt in gefälliger Biegung die Arme
- - Und mit entzückender Kunst dreht sie den zierlichen Leib.
Doch hier schweig' ich von mir, den Alles entflammt und begeistert –
- - Bringt mir Hippolytus! Seht, wo seine Tugend dann bleibt!

Lang ist diese, so lang wie die Frauen der alten Heroen,
- - Gut, sie gefällt mir und füllt trefflich das Lager mir aus.
Jene ist klein und bequem – so verführen denn wirklich mich beide:
- - Kurz oder lang, doch sie sind beide mir völlig nach Wunsch.
Fehlt ihr der Putz, gleich denk' ich, wie viel sie durch Putz noch gewänne?
- - Ist sie geputzt, so entzückt gleich mich ihr feiner Geschmack.
Fesseln wird mich die Weiße, die Gelbliche wird mich gewinnen,
- - Und meine Liebe verleiht auch noch der Bräuneren Reiz.
Möge das Haar tiefschwarz um den schneeigen Nacken sich schlingen,
- - War nicht mit schwarzem Gelock Leda verführerisch schön?
Leucht' es wie Gold – goldlockig erstrahlte vor Allen Aurora,
- - Und so jubelt mein Herz jeder der Göttinnen zu.
Stets reißt Jugend mich hin, doch mich rührt auch gesetzteres Alter –
- - Jene ist lieblich und schön, dieses erfahren und klug.

Kurz, was immer, o Rom, du an reizenden Mädchen nur dein nennst,
- - Für sie Alle zugleich lodert in Liebe mein Herz.


---------------------------------------
Ovids Elegien der Liebe
Deutsch von Hermann Oelschläger
Leipzig, 1880. Druck und Verlag: B. G. Teubner
http://gutenberg.spiegel.de/buch/4721/18




I OpenSource!
• Scrabble3D Download: Sourceforge.net | • Scrabble3D Help: Wiki | • Scrabble3D News: Twitter | • Scrabble3D Fanship: Facebook
• Scrabble3D in Italia: Sezione Scrabble3D sul Forum della Federazione Italiana Gioco Scrabble


Bussinchen Offline




Posts: 9

Thu Jul 19, 2012 12:30 pm
#3 RE: 11. Undecimum Aenigma Scrabularum Latinum - - - Centum sunt causae Quote · reply

Offtopic-Parenthese: Copyright für Kithara-Klänge

Ich habe mein Video von Ovids Amores, Carmen 2.4, etwas überarbeitet und eben noch einmal neu auf Youtube hochgeladen. Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Stefan Hagel von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Institute for the Study of Ancient Culture, Voces Antiquae) habe ich den Anfang und den Abspann des Videos mit Klängen "antiker" Kithara hinterlegt. Die Original-Sounddatei, aus der ich zwei kürzere Passagen, die ich für passend hielt, herausgeschnitten habe, stammt von Stefan Hagels Webseite http://www.oeaw.ac.at/kal/agm/index.htm, The Instruments > Cithara. Für sein Entgegenkommen möchte ich ihm an dieser Stelle herzlichst danken.

Diese neue Version des Videos ist jetzt auch in meinem Beitrag #2 eingebunden.

Bussinatrix




http://athirdway.com/glossa/?s=cithara

cĭthăra
, ae, f., = κιθαρα,
I. the cithara, cithern, guitar, or lute (very freq. in the poets, esp. in Hor.), Lucr. 2, 28; 4, 981; Tib. 2, 3, 12; 2, 5, 2; Verg. A. 6, 120; 9, 776; Hor. C. 1, 15, 15; 2, 12, 4; Varr. L. L. S, § 61 Müll.; id. R. R. 2, 1, 3; Auct. Her. 4, 47, 60; Plin. 7, 56, 57, § 204; Quint. 1, 10, 3; 1, 10, 10; 2, 8, 15; Tac. A. 14, 14; 15, 65 al.—
II. Meton., the music of the cithara, or, in gen., of a stringed instrument, the art of playing on the cithara, Prop. 2 (3), 10, 10; Verg. A. 12, 394; Hor. C. 1, 24, 4; id. S. 2, 3, 104 and 105.


Apollo als Kitharöde:




I OpenSource!
• Scrabble3D Download: Sourceforge.net | • Scrabble3D Help: Wiki | • Scrabble3D News: Twitter | • Scrabble3D Fanship: Facebook
• Scrabble3D in Italia: Sezione Scrabble3D sul Forum della Federazione Italiana Gioco Scrabble

Attached pictures:
11_Centum sunt causae_Apollo als Kitharoede.jpg  
Show as slideshow

linhart Offline




Posts: 2.463

Tue Jul 24, 2012 5:55 am
#4 RE: 11. Undecimum Aenigma Scrabularum Latinum - - - Centum sunt causae Quote · reply

Die Lösung dieses zweiten Ovid-Rätsels heißt PAPILLAE (von papilla, Brust oder Brustwarze). Eine Stelle in den Amores, wo dieses Wort im Genitiv vorkommt, lautet so:

Quos umeros, quales vidi tetigique lacertos!
Forma papillarum quam fuit apta premi!


Niklas Holzberg (http://www.amazon.de/Liebesgedichte-Amor...39487298&sr=1-1 ) übersetzt das so:

Was für Schultern und Arme ich sah und berührte! Wie war doch
ihrer Brüste Gestalt für die Liebkosung bestimmt!


Diese Lösung haben gefunden und mir mitgeteilt: Bussinchen, Cricchino, Gerhard Fernau, Mon (von scrabble-forum.de). Ich gratuliere allen dazu!

Die weiteren vier Lösungen hat auch Bussinchen nur mit Mühe und nicht ganz ohne Hilfe gefunden. Sie haben alle 61 Punkten und dieselbe Anlegestelle, nämlich O1w:

LIPPAE von lippus (triefäugig),
PELLIA von pellion (eine Pflanze, Daphnoides),
PEPLIA von peplium (eine Art der Pflanze Wolfsmilch),
PILLEA von pilleum (auch pilleus, Filzkappe, Filzmütze).

Bei diesen Wörtern ergibt sich auf M6s OSA oder OSE, von osus (hassend, verhasst).

-------------------------------------

The solution of this second Ovid-problem is PAPILLAE (from papilla, nipple, breast). One verse in the Amores, where this word occurs in the genitive, reads as follows:

Quos umeros, quales vidi tetigique lacertos!
Forma papillarum quam fuit apta premi!

Here is the translation of Wikisource ( http://en.wikisource.org/wiki/Amores_1.5 ):

What shoulders, what kind of arms I saw and touched!
How fit to be squeezed was the shape of her breasts!

Bussinchen, Cricchino, Gerhard Fernau and Mon (from scrabble-forum.de) have informed me about this solution. Congratulations!

The other four solutions were found by Bussinchen, but only with difficulties and not entirely without help. Each of them yields 61 points and is to be placed at O1:

LIPPAE from lippus (blear-eyed),
PELLIA from pellion (a plant, called also daphnoides),
PEPLIA from peplium (a medicinal plant, a species of spurge),
PILLEA from pilleum (also pilleus, a felt cap or hat).

With these words you get OSA or OSE at 6M, from osus (hating, hated).


Bussinchen Offline




Posts: 9

Tue Jul 24, 2012 11:30 am
#5 RE: 11. Undecimum Aenigma Scrabularum Latinum - - - Centum sunt causae Quote · reply


I OpenSource!
• Scrabble3D Download: Sourceforge.net | • Scrabble3D Help: Wiki | • Scrabble3D News: Twitter | • Scrabble3D Fanship: Facebook
• Scrabble3D in Italia: Sezione Scrabble3D sul Forum della Federazione Italiana Gioco Scrabble


Bussinchen Offline




Posts: 9

Tue Jul 24, 2012 11:48 am
#6 RE: 11. Undecimum Aenigma Scrabularum Latinum - - - Centum sunt causae Quote · reply



Publii Ovidii Nasonis Amores 1.5





http://www.youtube.com/watch?v=SWjcP3ODsJw



Ovid - Amores - Carmen 1.5


You'll find the Latin text on http://la.wikisource.org/wiki/Amores/1.5
and the Latin text with English translation on http://en.wikisource.org/wiki/Amores_1.5


Aestus erat, mediamque dies exegerat horam;
. . . adposui medio membra levanda toro.
pars adaperta fuit, pars altera clausa fenestrae;
. . . quale fere silvae lumen habere solent,
qualia sublucent fugiente crepuscula Phoebo,
. . . aut ubi nox abiit, nec tamen orta dies.
illa verecundis lux est praebenda puellis,
. . . qua timidus latebras speret habere pudor.
ecce, Corinna venit, tunica velata recincta,
. . . candida dividua colla tegente coma—
qualiter in thalamos famosa Semiramis isse
. . . dicitur, et multis Lais amata viris.
Deripui tunicam—nec multum rara nocebat;
. . . pugnabat tunica sed tamen illa tegi.
quae cum ita pugnaret, tamquam quae vincere nollet,
. . . victa est non aegre proditione sua.
ut stetit ante oculos posito velamine nostros,
. . . in toto nusquam corpore menda fuit.
quos umeros, quales vidi tetigique lacertos!
. . . forma papillarum quam fuit apta premi!
quam castigato planus sub pectore venter!
. . . quantum et quale latus! quam iuvenale femur!
Singula quid referam? nil non laudabile vidi
. . . et nudam pressi corpus ad usque meum.
Cetera quis nescit? lassi requievimus ambo.
. . . proveniant medii sic mihi saepe dies!


• Translations in English:
http://david-drake.com/ovid-translations/amores-i4-5/ http://www.poetryintranslation.com/PITBR...m#_Toc520535256
• Traduction française: http://fr.wikisource.org/wiki/Les_Amours_-_Livre_I
• Deutsche Übersetzung: http://gutenberg.spiegel.de/buch/4721/6


Ich möchte aber unbedingt auch die brilliante deutsche Übersetzung
von Prof. Niklas Holzberg zitieren
[Publius Ovidius Naso, Liebesgedichte. Amores. Lateinisch-deutsch.
Hrsg. u. übers.von Niklas Holzberg, 2002, Düsseldorf/Zürich,
Artemis und Winkler (Sammlung Tusculum) ISBN: 3-7608-1373-9]:


Heiß war's, der Tag hatte eben die mittlere Stunde vollendet,
. . . Um zu ruhn, hatte ich mitten aufs Bett mich gelegt.
Nur der eine Laden des Fensters war offen, der andre
. . . War geschlossen - ein Licht, wie man's im Walde oft sieht,
Wie die Dämmerung schimmert, wenn Phöbus vom Himmel weicht, oder
. . . Wenn vorbei ist die Nacht, noch nicht erschienen der Tag.
So ein Licht sei gewährt den schüchternen Frauen, denn Hoffnung
. . . Auf ein sichres Versteck gibt's da für furchtsame Scham.
Siehe, Corinna erscheint mit entgürtetem Kleide, und ihren
. . . Weißen Hals bedeckt ganz ihr gescheiteltes Haar.
So betrat das Gemach die schöne Semiramis und, von
. . . Vielen Männern geliebt, Laïs; so wird es erzählt.
Ich entriss ihr das Kleid, das, dünn nur, leicht es mir machte,
. . . Sie aber, weil sie bedeckt bleiben noch wollte vom Kleid,
Kämpfte, doch kämpfte wie eine, die gar nicht Siegerin sein will,
. . . Mühelos schließlich besiegt durch ihren eignen Verrat.
Als vor meinen Augen sie hüllenlos dastand, da war nun
. . . An dem ganzen Leib nirgends ein Makel zu sehn.
Was für Schultern und Arme ich sah und berührte! Wie war doch
. . . Ihrer Brüste Gestalt für die Liebkosung bestimmt!
Unter dem straffen Busen wie eben der Bauch! Ihre Hüften -
. . . Schlank und vollkommen! Und dann: Schenkel, wie jugendlich schön!
Doch was zähl' ich es auf? Nichts, was nicht zu loben war, sah ich,
. . . Und ihren nackten Leib presste an meinen ich fest.
Wer weiß nicht, was dann folgte? Ermattet ruhten wir beide.
. . . Mittagsstunden wie die - stellten sie oft sich doch ein!



I OpenSource!
• Scrabble3D Download: Sourceforge.net | • Scrabble3D Help: Wiki | • Scrabble3D News: Twitter | • Scrabble3D Fanship: Facebook
• Scrabble3D in Italia: Sezione Scrabble3D sul Forum della Federazione Italiana Gioco Scrabble

Attachment:
Ovidii_Amores_1-5.pdf

Bussinchen Offline




Posts: 9

Mon Dec 03, 2012 4:34 pm
#7 RE: 11. Undecimum Aenigma Scrabularum Latinum - - - Centum sunt causae Quote · reply

KIRKE - Ovid im WWW

Weiterführende Links zu Ovid: http://www.kirke.hu-berlin.de/ovid/start.html





Und hier noch ein Link zu Ovid, Amores 1.13:

Auf Latein: http://www.fas.harvard.edu/~classics/poe...amores1.13.html (mit Audio-Datei)
Englische Übersetzung: http://www.stoa.org/diotima/anthology/amores1.13.shtml

Siehe auch http://www.thelatinlibrary.com/ovid/ovid.amor1.shtml


I OpenSource!
• Scrabble3D Download: Sourceforge.net | • Scrabble3D Help: Wiki | • Scrabble3D News: Twitter | • Scrabble3D Fanship: Facebook
• Scrabble3D in Italia: Sezione Scrabble3D sul Forum della Federazione Italiana Gioco Scrabble


Bussinchen Offline




Posts: 9

Sat Jan 12, 2013 12:40 am
#8 RE: 11. Undecimum Aenigma Scrabularum Latinum - - - Centum sunt causae Quote · reply

Ovid in den Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen

Cod. Sang.

Publii Ovidii Nasonis Amores 2.4

Centum sunt causae, cur ego semper amem...



St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 864, p. 367
Composite manuscript containing works of Horace, Lucan, Sallust, and Ovid
( http://www.e-codices.unifr.ch/en/list/one/csg/0864 )




Amores 2.4 - Vers 1 - 7

http://www.e-codices.unifr.ch/en/csg/0864/366/medium






Amores 2.4, Vers 8 - 48

http://www.e-codices.unifr.ch/de/csg/0864/367/medium











Cod. Sang.

Publii Ovidii Nasonis Amores 1.5

Aestus erat, mediamque dies exegerat horam...



St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 864, p. 354
Composite manuscript containing works of Horace, Lucan, Sallust, and Ovid
( http://www.e-codices.unifr.ch/en/list/one/csg/0864 )




Amores 1.5

http://www.e-codices.unifr.ch/de/csg/0864/354/medium




.


I OpenSource!
• Scrabble3D Download: Sourceforge.net | • Scrabble3D Help: Wiki | • Scrabble3D News: Twitter | • Scrabble3D Fanship: Facebook
• Scrabble3D in Italia: Sezione Scrabble3D sul Forum della Federazione Italiana Gioco Scrabble

Attached pictures:
11_Centum sunt causae_Ovid-Amores-2-4_1-7.jpg   11_Centum sunt causae_Ovid-Amores-2-4_8-48.jpg   11_Centum sunt causae_Ovid-Amores-1-5.jpg  
Show as slideshow

Bussinchen Offline




Posts: 9

Sat Apr 26, 2014 2:28 pm
#9 RE: 11. Undecimum Aenigma Scrabularum Latinum - - - Centum sunt causae Quote · reply



CENTUM SUNT CAUSAE, CUR EGO SEMPER TE AMEM, LINHARTULE.



Bussinchen Offline




Posts: 9

Thu Nov 05, 2015 3:51 pm
#10 RE: 11. Undecimum Aenigma Scrabularum Latinum - - - Centum sunt causae Quote · reply



CENTUM SUNT CAUSAE, CUR EGO SEMPER TE AMEM, LINHARTULE.



Prof. Niklas Holzberg: Ovid

https://youtu.be/LBMRuQlggIg






Epistulae Heroidum Statements


 Jump  
disconnected Scrabble3D Chat Members online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen