You're not registered yet. Click here to register. Credits 
You can register here for free.
This topic has 12 replies
and has been read 898 times
 RD 25
Gero Offline




Posts: 2.669

Sat Aug 01, 2009 11:08 pm
RD 25: Neues vom F Thread closed

Anbei eine computergenerierte Auflistung der neuen Wörter des RD 25.

FACHABITUR
FACHBERATER
FACHBERATERIN
FACHBLATT
FACHKOLLEGE
FACHKOLLEGIN
FACHKOMPETENZ
FACHMESSE
FACHPUBLIKUM
FACHREFERENTIN
FACHSCHULREIFE
FACHSPEZIFISCH
FACHTAGUNG
FACHVERBAND
FACIES
FAHNDUNGSERFOLG
FAHRBAHNRAND
FAHREIGNUNG
FAHRGERÄUSCH
FAHRGESCHÄFT
FAHRLEISTUNG
FAHRPERSONAL
FAHRPLANWECHSEL
FAHRRADTOUR
FAHRRADWEG
FAHRSPASS
FAHRSTREIFEN
FAHRTZEIT
FAHRZEUGBÖRSE
FAIRPLAYS
FALKENSEERIN
FALLERSLEBERIN
FAMILIENAUSFLUG
FAMILIENBANDE
FAMILIENCLAN
FAMILIENDRAMA
FAMILIENEHRE
FAMILIENFOTO
FAMILIENGERICHT
FAMILIENGLÜCK
FAMILIENHILFE
FAMILIENPASS
FAMILIENPFLEGE
FAMILIENPFLEGER
FAMILIENRECHT
FAMILIENROMAN
FAMILIENTISCH
FAMILIENTREFFEN
FAMILIENVERBAND
FANATISMEN=Pl. Fanatismus
FANBLOCK
FANKURVE
FANMEILE
FANTASIEWELT
FARBENREICH
FARBENSPIEL
FARBPALETTE
FARSI
FASHIONISTA
FASNÄCHTLER
FASNÄCHTLERIN
FASTBREAK
FASZINIEREND=neu als Part. 1
FASZINOSA
FATALISMEN=Pl. Fatalismus
FEATURETTE
FEDERFUCHSERIN
FEG(E)FEUERN - seltner, aber nun statthafter Pl.
FEHLERNÄHREN=nur im Infinitiv u. Part. 2 gebr.
FEHLERNÄHRUNG
FEHLERQUOTE
FEHLSPEKULATION
FEHLWURF
FEHLZEIT
FEIEREI=Pl. Feiereien
FEINRIPP
FEINRIPPWARE
FEINTUNING
FELDENKRAIS
FELDHASE
FELDSPORT
FELDSPORTART
FELDWEIBELIN
FENSTERFRONT
FERIENANLAGE
FERIENBEGINNEN
FERIENGAST
FERIENPROGRAMM
FERNBEZIEHUNG
FERNGAS
FERNSCHAUEN
FERNSEHANSTALT
FERNSEHKANAL
FERNSEHKOCH
FERNSEHKÖCHIN
FERNSEHLEUTE
FERNSEHRECHTE
FERNSEHSHOW
FERNSEHSPOT
FERNSEHSTAR
FERNSEHSTATION
FERNSEHWERBUNG
FERNZUG
FERSELN
FESTANGESTELLTE
FESTANSCHLUSS
FESTANSTELLUNG
FESTGELEGT=neu als Part. 2
FESTKONZERT
FESTMEILE
FESTORDNERIN
FETA
FETISCHISMEN=Pl. Fetischismus
FETTFÜTTERN
FETTSCHÜRZE
FETTWANSTS
FEUCHTGEBIET
FEUCHTRAUM
FEUERFRESSERIN
FEUERKRAFT
FIBROMYALGIE
FIBRIN=Pl. Fibrine
FICHIEREN
FIGURENTHEATER
FILMABEND
FILMAKADEMIE
FILMAUFNAHME
FILMGESCHICHTE
FILMGESCHÄFT
FILMHOCHSCHULE
FILMKOMÖDIE
FILMKRITIK
FILMKRITIKER
FILMKRITIKERIN
FILMKUNST
FILMMATERIAL
FILMOGRAFIE
FILMPREMIERE
FILMPRODUKTION
FILMREGISSEUR
FILMREGISSEURIN
FILMTABLETTE
FILMTEAM
FILMWIRTSCHAFT
FINALSPIEL
FINANZAUSSCHUSS
FINANZBEHÖRDE
FINANZBERATER
FINANZBERATERIN
FINANZERIN
FINANZGESCHÄFT
FINANZIERIN
FINANZKRAFT
FINANZNOT
FINANZPLANUNG
FINANZVORSTAND
FIRMENEIGEN
FIRMENGRÜNDER
FIRMENGRÜNDERIN
FIRMENLOGO
FIRMENSPRECHER
FISCHBURGER
FISCHFANG
FISHBURGER
FISCHBURGER
FITNESSRAUM
FLAGELLANTIN
FLACHHALTEN
FLATULENZEN
FLAMLÄNDERIN
FLAMMENKUCHEN
FLAMMKUCHEN
FLATRATEPARTY
FLEDDERIN
FLEISCHSELCHER
FLEISCHTIGER
FLORENTINERIN
FLOW
FLUCHTAUTO
FLUCHTHILFE
FLUGANGST
FLUGBETRIEB
FLUGFELD
FLUGGERÄT
FLUGPASSAGIER
FLUGPASSAGIERIN
FLUGROUTE
FLUGSICHERHEIT
FLUGTICKET
FLUGZEUGTYP
FLUSENSIEB
FOLTERIN
FOPPERIN
FORCHE
FORFAIT
FORMATFERNSEHEN
FORMATRADIO
FORSCHERTEAM
FORSCHUNGSZWECK
FORTBILDNER
FORTBILDNERIN
FORTRAN
FORTWÄHREN
FOTOGALERIE
FOUTIEREN
FRAGESTELLER
FRAGESTELLERIN
FRANGIPANI
FRANKFURTERIN
FRANZERIN
FRAUENABEND
FRAUENBILD
FRAUENCHOR
FRAUENDOMÄNE
FRAUENGESTALT
FRAUENKIRCHE=pluralfähig!
FRAUENKLINIK
FRAUENTAG
FRAUENVERSTEHER
FREIERIN
FREIGANG
FREIGELÄNDE
FREIHEITSRECHT
FREIMAURERIN
FREISCHÄRLERIN
FREITAGSGEBET
FREMDARBEITERIN
FREMDENRECHT
FREMDFIRMA
FREMDSCHÄMEN
FREMDSTEUERN
FREMDWÄHRUNG
FRIEDENSMISSION
FRIEDENSPREIS
FRIEDENSPROZESS
FRISCHMILCHE
FRONDEURIN
FRONTOFFICE
FRONTSOLDATIN
FRUCHTFLIEGE
FRUSTRIERT=neu als Adjektiv
FRÜHFORM
FRÜHLINGSBEGINN
FRÜHLINGSSONNE
FRÜHNEBEL
FRÜHPHASE
FRÜHSOMMERLICH
FRÜHSPITZE
FRÜHSTÜCKSTISCH
FRÜHWERK
FRÜG ff.=dieser Konjunktiv wird bei fragen erstmals explizit aufgeführt - Gebrauch war bislang aber erlaubt
FUNDSTELLE
FUNKTIONSTRÄGER
FUNKTIONSWEISE
FUNKTIONSZULAGE
FUNKY=indeklinabel lt. UD
FUSSABDRUCK
FUSSBALLFREUND
FUSSBALLMEISTER
FUSSBALLPROFI
FUSSBALLSPORT
FUSSBALLSTAR
FUSSBALLTEAM
FUSSBALLTURNIER
FUSSBALLVERBAND
FUSSGELENK
FUTIEREN
FUTURE=Pl. Futures
FÄCHRIG
FÖPPELN
FÖRDERMASSNAHME
FÖRDERSCHULE
FÜHRUNGSEBENE
FÜHRUNGSGREMIUM
FÜHRUNGSMACHT
FÜHRUNGSROLLE
FÜHRUNGSSCHICHT
FÜHRUNGSSTAB
FÜHRUNGSSTIL
FÜHRUNGSTEAM
FÜHRUNGSTREFFER
FÜNFJÄHRIG
FÜNFMONATIG
FÜNFSTÖCKIG
FÜNFSTÜNDIG
FÜNFTÄGIG
FÜNFWÖCHIG
FÜNFZIGFACH=die Ableitung ergibt sich im RD 24 aus dem usw.-Verweis bei fünfzig zu achtzig
FÜSILIERIN

gestrichen wurden:

FEDERBÜCHSE
FEILBIETST
FINALITÄT
FREITE
FUNERALIEN

Gero


Gero Offline




Posts: 2.669

Thu Feb 04, 2010 7:31 pm
#2 RE: Neues vom F Thread closed

Es liegt kein unfaires Verhalten vor, wenn man Fairplay jetzt mit Fairplays in den Genitiv setzt. RD 24 hat das noch nicht erlaubt. Danke an Hans/Ulla für den Hinweis.


Gero Offline




Posts: 2.669

Mon Feb 22, 2010 4:38 pm
#3 RE: Neues vom F Thread closed

FETTFÜTTERN wurde noch ergänzt - im RD 24 war nur die Getrenntschreibung zulässig


Gero Offline




Posts: 2.669

Mon Apr 19, 2010 8:28 am
#4 RE: Feg(e)feuer der Eitelkeiten .... Thread closed

Momentan klopfe ich gerade die 8-buchstabigen UD-Wörter ein. Die Arbeit bleibt nicht ohne Folgen für den Wortschatz des RD. Es vergeht fast kein Tag, an dem Überraschungen wie z.B. die folgende auftreten:

Im Gegensatz zur 24. Auflage gibt der RD nun an, dass der Plural selten sei, der UD von 2006 verneint den Plural noch. In der 24.Auflage waren überhaupt keine Beugungen angegeben, das leidige Problem ....

Damit ist klar, dass hier eine geänderte Auffassung der Dudenredaktion vorliegt. Ich habe FEG(E)FEUERN in den RD-Wortschatz mit aufgenommen. Vermutlich liegt der Zusatz "Pl. selten" daran, dass hier eine übertragene Bedeutung vorliegt im Sinne des "Fegefeuers der Eitelkeiten", wobei mir persönlich auch hier der Pl. doch etwas gewöhnungsbedürftig erscheint. Aber wie gesagt, nur eine Vermutung.


Gero Offline




Posts: 2.669

Mon Apr 19, 2010 9:01 am
#5 RE: Feg(e)feuer der Eitelkeiten .... Thread closed

hm, hab meinen Beitrag nochmals durchgelesen:

die übertragene Bedeutung muss aber schon vorher vorgelegen haben, denn ansonsten wäre Fegefeuer analog Scheol und Hades ja als singulärer mythologischer Begriff ungültig - hoffentlich werd ich jetzt nicht exkommuniziert ....


Vektor Offline



Posts: 1.030

Mon Apr 19, 2010 9:33 am
#6 RE: Feg(e)feuer der Eitelkeiten .... Thread closed

Es liegt dann wohl daran, dass die Nutzer der übertragenen Bedeutung nicht mehr wissen, dass es nur ein Fegefeuer gibt ... und daher den Plural verwenden ;-)

Im Beitrag von 8:28 Uhr ist wohl das falsche E eingklammert, oder?


Gero Offline




Posts: 2.669

Mon Apr 19, 2010 9:37 am
#7 RE: Feg(e)feuer der Eitelkeiten .... Thread closed

Zitat
Es liegt dann wohl daran, dass die Nutzer der übertragenen Bedeutung nicht mehr wissen, dass es nur ein Fegefeuer gibt ... und daher den Plural verwenden ;-)




Fehler berichtigt, danke


linhart Offline




Posts: 2.493

Wed Dec 22, 2010 6:57 pm
#8 FEHLEN: transitiv? Thread closed

Kann FEHLEN transitiv sein? Da zu dieser Frage der R-Duden nichts sagt, sehen wir im U-Duden nach. Und dort finden wir als 3. Bedeutung zwar veraltet, aber doch: "nicht treffen, verfehlen". Wenn wir es noch genauer wissen wollen, können wir das GWD zu Rate ziehen. Dort finden wir als Beispiele: das Ziel, den richtigen Weg fehlen.

Was können wir daraus schließen? GEFEHLT kann adjektivisch verwendet werden: das gefehlte Ziel, der gefehlte Weg.

Derzeit sind die Formen GEFEHLTE usw. aber nicht gültig!

(Dieser Beitrag soll wieder einmal die Schwierigkeiten bei der adjektivischen Verwendung von Perfektpartizipien illustrieren. Er gehört daher vielleicht eher in den Thread "Die Crux mit den strittigen Wörtern".)


Gero Offline




Posts: 2.669

Wed Dec 22, 2010 9:23 pm
#9 RE: FEHLEN: transitiv? Thread closed

ein interessanter Fall:

Bertelsmann führt dazu aus:

feh|len [V.1, hat gefehlt]
I [o. Obj.]
1 nicht anwesend sein, nicht da sein; fehlt noch jemand?; es fehlt niemand mehr; einer fehlt noch; er hat zweimal unentschuldigt gefehlt
2 mangeln, zu wenig sein, knapp sein; wo fehlt's denn? was wird gebraucht?, was hast du, was habt ihr für Sorgen?;[meist in der Wendung] es fehlt an …; es fehlt ihnen an warmer Kleidung; es fehlt ihm an Weitblick; an mir soll's nicht f. ich will das Meinige dazu tun
3 abhandengekommen sein; mir fehlt mein Kugelschreiber; in meinem Portmonee f. zwei Euro
4 erforderlich sein; es f. noch fünfzehn Minuten bis zur Ankunft des Zuges
5 gegen ein sittliches Gebot verstoßen, Unrecht tun, sündigen
6 etwas Falsches vermuten; weit gefehlt! ganz falsch!

II [mit Dat.] jmdm. f.
1 von jmdm. vermisst werden; das Kind fehlt mir sehr; mir fehlt hier mein täglicher Spaziergang
2 jmdm. fehlt etwas jmd. ist krank; was fehlt dir denn?; ihm fehlt gar nichts

Demnach wäre der Gebrauch auch in der veralteten Bedeutung intransitiv, da kein Objekt folgt. Offensichtlich wird hier der Gebrauch auf (kurze) Floskeln wie "weit gefehlt!" beschränkt, ansonsten wäre wohl das Verb "verfehlen" zu verwenden.

Canoonet hingegen bejaht den adjektivischen Gebrauch.

Ich persönlich würde den "gefehlten" Verbrauch doch eher verneinen, zumal BM hier eine doch recht differenzierte Betrachtungsweise zur Hand gibt, die sich doch recht deutlich an den UD anlehnt (oder auch umgekehrt).


Download: Geros Superdic, was sonst! | Discussion: Forum | News: Twitter | ... und im übrigen bin ich der Meinung, dass Wordfinder beim online-Spiel pfui sind!


Bussinchen Offline




Posts: 17

Thu Dec 23, 2010 1:23 am
#10 RE: FEHLEN: transitiv? Thread closed

Zitat von Gero
Demnach wäre der Gebrauch auch in der veralteten Bedeutung intransitiv, da kein Objekt folgt. Offensichtlich wird hier der Gebrauch auf (kurze) Floskeln wie "weit gefehlt!" beschränkt, ansonsten wäre wohl das Verb "verfehlen" zu verwenden.

Ich persönlich würde den "gefehlten" Verbrauch doch eher verneinen, zumal BM hier eine doch recht differenzierte Betrachtungsweise zur Hand gibt, die sich doch recht deutlich an den UD anlehnt (oder auch umgekehrt).



Ich verstehe deine Argumentation jetzt nicht, Gero. Darf ich das GWD zitieren:

Zitat von GWD
feh|len <sw. V.; hat> [mhd. vælen, velen < (a)frz. fa(il)lir = verfehlen, sich irren < lat. fallere]: 1. a) nicht existieren, nicht vorhanden sein: besondere Kennzeichen fehlen; bei Arminia fehlt einfach der Schneid (Kicker 82, 1981, 51); sie will dem Kind den fehlenden Vater ersetzen; Würde sie vielleicht gar Ihren fehlenden Familiensinn für eine Ihrer Schwächen halten? (a & r 2, 1997, 73); b) nicht zu jmds. Verfügung stehen; jmdm. abgehen, mangeln: uns fehlt das Geld für eine Sommerreise; ihr fehlt jeder Sinn für Humor; Wir leben bereits in einer Welt, der nicht nur die Weisheit und die Vernunft fehlt, sondern sogar der Boden unter den Füßen (Gruhl, Planet 263); c) (von Menschen) zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht an einer bestimmten Stelle sein, wo man eigentlich sein sollte; abwesend sein, ausbleiben: die Kinder haben schon öfter unentschuldigt gefehlt; er fehlt schon eine Woche, seit einer Woche; du hast die meiste Zeit, während der meisten Zeit gefehlt; bei dieser Party darfst du nicht f. (musst du unbedingt dabei sein); d) [sehnlich] herbeigewünscht, vermisst werden: du wirst/deine Hilfe wird mir sehr f.; das Auto fehlte uns doch sehr; e) nicht mehr da sein; verschwunden, verloren gegangen sein: in der Kasse fehlen 500 Mark; an der Jacke fehlt ein Knopf (ist ein Knopf abgegangen); Die Lampe über dem Haupteingang war dunkel, da fehlte die Birne (H. Gerlach, Demission 82); Wenn Willi mal laut lachte, dann konnte man sehen, dass ihm drei Zähne fehlten (Hilsenrath, Nazi 78); Ü fehlt dir etwas? (fühlst du dich nicht wohl, bist du krank?); f) zur Erreichung eines bestimmten Zustandes erforderlich sein: noch drei Punkte fehlen [ihm] zum Sieg; Der Marilli fehlten noch drei Monate bis zum sechzehnten Lebensjahr (Sommer, Und keiner 247); diesem Satz fehlt noch der letzte Schliff (er muss in seiner letzten Form noch verbessert werden); viel fehlte nicht/es fehlte nicht viel, und wir hätten Streit bekommen (beinahe hätten wir Streit bekommen); das hat mir gerade noch gefehlt! (iron.; das kommt mir äußerst ungelegen); Jetzt ein Regenguss, fand Franke, der hätte zu allem noch gefehlt (iron.; das wäre der Gipfel aller Unannehmlichkeiten; Loest, Pistole 145); R das fehlte [gerade] noch (das wäre ja noch schöner, das kommt gar nicht infrage)! 2. <unpers.> nicht in genügendem Ausmaß vorhanden sein, nicht ausreichen, zu knapp sein, mangeln: es fehlt uns an allem, am Nötigsten, an ausgebildeten Lehrern; der Stadt fehlt es an Charme und Flair (a & r 2, 1997, 96); die Gastgeber ließen es an nichts f. (haben alles aufgeboten, um die Gäste zufrieden zu stellen); an mir soll es nicht f. (ich bin [dazu] bereit, stelle mich [dazu] zur Verfügung); wo fehlts denn? (ugs.; was hast du denn für Sorgen, Probleme?); Das kannst du ihm sagen, da weiß er doch gleich, wo dir's fehlt (Brot und Salz 164). 3. (veraltet) nicht treffen, verfehlen: das Ziel, den richtigen Weg f.; *weit gefehlt! (Irrtum!; völlig falsch [eingeschätzt, vermutet, geraten]); schleuderte einen Bierkrug nach dem Kopf Pavels, fehlte ihn (Ebner-Eschenbach, Gemeindekind 150). 4. (geh.) eine Sünde begehen, etwas Unrechtes tun: ich weiß, wie sehr ich gefehlt habe; Bergengruen zeigt uns in den vorgenannten Novellen Menschen, die gefehlt haben und ... sühnen (NJW 19, 1984, 1081). 5. a) fehlschlagen, fehlgehen: der ganze Bund wird in kurzem zusammen sein. Fehlen kann's nicht (Goethe, Götz V); Der Streich konnte f. (C. F. Meyer, Amulett 76); b) (jmdm.) nicht gelingen: dass ... es bei seinem Fleiß, bei seiner Sparsamkeit ihm gar nicht f. könne, künftig zum Besitztum eines Berghemmans ... zu gelangen (E. T. A. Hoffmann, Bergwerke 26).

© 2000 Dudenverlag



Punkt 3, im Fettdruck von mir hervorgehoben, gibt klar und (ein)deutig ein Akkusativobjekt an. Demnach wäre der Gebrauch in der veralteten Bedeutung sehr wohl transitiv, da eben schon ein Akkusativobjekt folgt. Ich interpretiere Bertelsmann dahingehend, dass dort die veraltete Bedeutung gar nicht angegeben ist, wohingegen das GWD in diesem Fall eine differenziertere Betrachtungsweise zur Hand gibt als Bertelsmann und UD, da das GWD den veralteten transitiven Gebrauch noch angibt.

Ich schließe mich daher Linharts und Canoonets Auffassung an.


Gero Offline




Posts: 2.669

Thu Dec 23, 2010 4:52 am
#11 RE: FEHLEN: transitiv? Thread closed

ok, überzeugt. GEFEHLTE ff. wurden ergänzt, obgleich mir diese Formen weiterhin sehr gewöhnungsbedürftig erscheinen.

GEFEHLTE=der transitive Verbrauch von fehlen im Sinne von verfehlen gilt als veraltet, wird aber im GWD/UD noch erwähnt


Download: Geros Superdic, was sonst! | Discussion: Forum | News: Twitter | ... und im übrigen bin ich der Meinung, dass Wordfinder beim online-Spiel pfui sind!


Bussinchen Offline




Posts: 17

Thu Dec 23, 2010 4:57 am
#12 RE: FEHLEN: transitiv? Thread closed

Zitat von Gero
... obgleich mir diese Formen weiterhin sehr gewöhnungsbedürftig erscheinen.



Na mir doch auch, Gero! Es sind ja auch veraltete Formen!

Wir zwei sind einfach zu jung für solche Ausdrücke! ;-)


linhart Offline




Posts: 2.493

Thu Dec 23, 2010 6:46 am
#13 RE: FEHLEN: transitiv? Thread closed

Auch für mich ist GEFEHLTE etc. gewöhnungsbedürftig, aber irgendwie sind diese Formen doch in meinem Kopf drinnen.
Ich würde mich aber nicht wundern, wenn z.B. in der nächsten Ausgabe des U-Duden bei der Bedeutung "verfehlen" steht: nur in "weit gefehlt".


 Jump  
disconnected Scrabble3D Chat Members online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen