You're not registered yet. Click here to register. Credits 
You can register here for free.
This topic has 18 replies
and has been read 2.743 times
 Tipps und Tricks zu Scrabble
pages 1 | 2
Gero Offline




Posts: 2.613

Wed Feb 13, 2008 6:39 pm
die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann Quote · reply
Jeder kennt diese Situation zu Beginn eines Scrabblespiels:

Man betrachtet seine gezogenen Buchstaben:



überlegt ....

und überlegt ....

fängt das Sortieren der Buchstaben an ...

und plötzlich kommt es .....




Glückshormone werden ausgeschüttet, man möchte die Welt umarmen und .....

... muss erst mal warten, denn der Gegner hat den ersten Zug!

Naja, ein E wird schon dabei sein, denn Taklung kann man optional auch mit einem E in der Mitte legen ...
oder man kann das Wort mit dem eigenen T auftakeln ...

Vielleicht wird aus den RÜGEN TRÜGEN
oder aus dem RITT der TRITT
und schmarotzt am ausgelegten Wort auch noch kräftig mit ...

Doch es kommt alles ganz anders:



Ist dieser Sarg für mich persönlich gedacht?
Muss ich meinen Scrabble darin beerdigen?
Hat der Gegner meine Buchstaben gesehen?
Hat das Leben überhaupt noch einen Sinn?

16 E im Spiel, ich hab kein einziges und mein Gegner verweigert mir selbiges! Fehlen vielleicht doch ein paar E im Set?

Keine Panik, Gero und sein Wörterbuch lassen auch hier euch nicht im Stich!

Fortsetzung folgt!

Gero

Bussinchen Offline




Posts: 9

Wed Feb 13, 2008 8:44 pm
#2 RE: die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann Quote · reply

Mach's nicht so spannend, Gero!


Gero Offline




Posts: 2.613

Thu Feb 14, 2008 3:30 pm
#3 RE: die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann Teil 2 Quote · reply

Tmesis ( gr. τμῆσις Abtrennung) beschreibt die Zerlegung von Verbkonstruktionen. Dabei wird ein Wort getrennt, indem andere Wörter oder Satzteile dazwischen gesetzt, d. h. eingefügt werden. Der Begriff Tmesis wird dabei uneinheitlich verwendet; als Stilmittel wird damit lediglich die grammatikalisch eigentlich fehlerhafte Trennung bezeichnet.

Beispiel:

du missverstehst mich - du verstehst mich miss
Du gehörst nicht dazu! - Da gehörst du nicht zu!

Im weiteren Sinne wird damit aber auch die grammatikalisch richtige Trennung von Prä- bzw. Suffixen vom Verbstamm bezeichnet. In der Deutschen Schriftsprache wird daher auch die Trennung von abtrennbaren Präfixen bei finiter (= gebeugter bzw. deklinierter) Benutzung als Tmesis bezeichnet:

jemanden anlügen - Jemand lügt jemanden an
wenn du heute ausgehst, ... - du gehst heute aus, wenn ...

Was hat mit Scrabble zu tun?

Sehr viel! Es ist nämlich erlaubt, Verben sowohl mit als auch ohne das Präfix (im obigen Beispiel die Präfixe an und aus) auszulegen.

Was macht das für einen Unterschied?

In der Regel ist es so, dass - wie bei den beiden genannten Beispielen - sowohl lügen und anlügen als auch gehen und ausgehen als jeweils eigene Einträge im Duden enthalten sind. Dass muss aber nicht immer der Fall sein! Die beiden folgenden Beispiele gehören wohl zu den für einen versierten Scrabblespieler wichtigsten, weil mit am häufigsten verwendeten Verben überhaupt:

AUSIXEN (ugs. für [durch Übertippen] mit dem Buchstaben x ungültig machen)
EINREXEN (österr. für einwecken)

Weder IXEN noch REXEN existieren als eigenständige Verben bzw. werden im Duden in dieser Form aufgeführt. Durch die erlaubte Trennung führen sie aber trotzdem ein Eigenleben:

Ix das falsche Wort aus!
Heute rexen wir Pflaumen ein.
Mutter sitzt den ganzen Tag in der Küche und rext Hollunder ein.
Sie ixten die falschen Passagen aus.

Eindeutiger Sieger dieser Regelung ist das Scrabbleschwergewicht X, weil damit sowohl Xi (Buchstabe des griechischen Alphabets) als auch ix! legbar werden. Weniger erfahrene Spieler monieren oftmals, dass REX! ein unerlaubtes Wort sei, weil Rex in der Bedeutung als König nicht im Duden aufgeführt ist. Klärt man sie dann über die Kochgewohnheiten der Ösis auf, verziehen sie oft das Gesicht und meinen, dass diese Regelauslegung schon sehr an den Haaren herbeigezogen sei.

Eigenartigerweise haben selbige aber keine Schwierigkeiten, das Wort BÜRDEST zu akzeptieren. bürden als Verb existiert aber zumindest nicht im RD, wohl aber aufbürden. Das mag wohl daran liegen, dass dieses Verb im allgemeinen Sprachgebrauch gängiger ist und zumeist in getrennter Form benutzt wird.


Nachstehend eine Aufstellung einiger solcher unfest genannten Verben, die ohne das Präfix nicht existieren oder es zumindest zu keinen eigenen Eintrag im RD geschafft haben:

ABCASHEN - hier casht (kassiert) die Denglis(c)hfraktion ab
ABDACHEN - heute dachen wir den kompletten Oberstock ab
ABFIESELN - abnagen: ich fiesle an dem Knochen rum
ABFLACHEN - an dieser Stelle flacht die Strecke ab
ABFLAUEN - der Wind flaut ab
ABGRATEN - er gratet die Kanten ab
ABKANZELN - Du kanzelst mich bei jeder Gelegenheit ab!
ABKNAPPEN - wie abknapsen
ABKNAPSEN - jmd. etwas wegnehmen: ich knaps euch schon nix weg!
ABKUPFERN - abschauen, imitieren: wer kupfert hier von wem ab?
ABMAGERN - du magerst Tag um Tag mehr ab
ABMEIERN - jmd. abqualifizieren; sie meierte ihn ab
ABMERGELN - er mergelte in letzter Zeit sichtbar ab
ABNABELN - du nabelst dich ab
ABSCHÄDELN - du schädelst dir doch jeden Tag einen ab!
ABSCHLAFFEN - du schlaffst ab!
ABSCHOTTEN - man sagt, du schottest dich ab
ABSPECKEN - er speckte gewaltig ab
ABSTATTEN - Wann stattet er mir einen Besuch ab?
ABVIEREN - Kantholz vierkantig zuschneiden - ihr viertet ab
ABWRACKEN - sie wrackt(en) total ab
ABZWEIGEN - er zweigte jeden Monat etwas von seinem Gehalt ab
ANBANDELN - er bandelte mit jeder an
ANBÄNDELN - analog anbändeln
ANBERAUMEN - Beraum sofort einen Termin an!
ANBIEDERN - du biederst dich bei jeder Gelegenheit an
ANDAUEN - wenn die Verdauung einsetzt …
ANFEINDEN - man sagt, du feindest jeden an
ANFREUNDEN - man sagt, du freundest dich mit jeder an
ANHEIM - kein Verb, aber trennbares Präfix von z.B. anheimstellen! Anheim hat keinen eigenen Eintrag im RD!
ANHEIMELN - es heimelt mich an
ANLIEKEN - Segel mit dem Tauwerk befestigen: sie liekte das Segel fest an
ANKREUZELN - welche Partei kreuzelst du an? Ich kreuz(e)le immer nur die Schwarzen an NEUZUGANG RD 26
ANMASSEN - er masste sich Unglaubliches an
ANPRANGERN - ich prangere an
ANREICHERN - dieser Staat reichert Uran an
ANSAMEN - er samt alles in einer speziellen Mixtur an
ANSCHULDIGEN - er schuldigtihn wegen des Diebstahls an
ANTEASEN - tease die Customer damit an! Kunden mit Werbung auf etwas neugierig machen, noch`n doofes Denglis(c)hwort
ANTÖRNEN - Das törnt mich total an!
ANWIDERN - Du widerst mich an!
AUFBAHREN - Nelson Mandela bahrte man öffentlich auf
AUFBÄNKEN - einen Steinblock auf zwei Haublöcken aufbänken: bänk auf!
AUFBREZELN - sich auftakeln
AUFBRISEN - an (Wind-)Stärke zunehmen: der Wind brist auf
AUFBÜRDEN - bürd mir nicht solche Lasten auf!
AUFFORSTEN - du forstest deinen Wortschatz auf!
AUFGAGEN - mit Gags etwas „gspassiger“ machen
AUFHEITERN - ihr heitertet euch auf?
AUFHÜBSCHEN - etwas schöner machen: sie hübschten ihre Bilanzen auf
AUFKLAREN - der Himmel klart auf
AUFMASCHERLN - aufstylen, aufbrezeln: unser Göd mascherlt sich auf
AUFMÖBELN - Gero möbelt euren Wortschatz auf
AUFMUNTERN - du muntertest mich auf
AUFMUTZEN - Vorwürfe machen: Ständig mutzt er auf!
AUFPEPPEN - er peppt sein Äusseres auf
AUFRÜSCHEN - sich herausputzen: sie rüschst sich auf
AUFSTÄNDERN - etwas auf Ständern errichten bzw. aufbocken: ihr ständert heute die Gerätschaften auf
AUFTEEN - den Golfball zum Abschlag auf das Tee legen: er teet den Ball auf - wieder ein doofes Denglis(c)hwort
AUFWÄLTIGEN - wenn der Kumpel etwas wieder zugänglich macht: ich wältig(e) auf
AUSBAKEN - er bakt den Seeweg mit gut sichtbaren Orientierungszeichen aus
AUSBAUCHEN - er baucht das Blech aus
AUSBOJEN - Seezeichen setzen; aufpassen: bei allen Beugungen muss das -je- erhalten bleiben! er bojt aus wäre falsch!
AUSBÜRGERN - ihr bürgertet ihn aus
AUSBÜXEN - er büxt mir ständig aus
AUSBEINEN - Knochen vom Fleisch lösen; er beinte mühselig das Fleisch vom Knochen
AUSBOGEN - etwas speziell bogig bearbeiten
AUSDEUTSCHEN - deutschst Du mir das mal etwas genauer aus? (für Nichtösis: etwas erklären)
AUSDÜNNEN - du dünntest aus
AUSERLESEN - ich erles(e) für diese Aufgaben nur die Besten aus; Vorsicht Falle ! Manche wie Scrabble.de sind der Meinung, das erlesen kein Verb sei! (Nachtrag: dzt. wird (aus-)erlesen als Verb anerkannt - kann sich aber ändern ...)
AUSFITTEN - ein Schiff ausrüsten: er fittete aus
AUSFLIPPEN - flipp nicht gleich aus!
AUSHÄNDIGEN - er händigt die Dokumente aus
AUSHEBERN - Magen auspumpen - sie heberten seinen Magen aus
AUSIXEN - er IXT den Text aus
AUSKNOCKEN - im Boxen jmd. durch KO siegen: mein Wörterbuch knockt euch alle aus!
AUSKOFFERN - Strassenbau: eine vertiefte Fläche für den Unterbau schaffen - ich koff(e)re aus
AUSKOLKEN - auswaschen im geologischem Sinne; es kolkte aus
AUSKRAGEN - aus der Bauwirtschaft: etwas herausragen lassen
AUSMARCHEN - schweiz. für seine Rechte, Interessen abgrenzen
AUSMERZEN - die NS-Schergen merzten grosse Teile der jüdischen Bevölkerung aus
AUSNÜCHTERN - Nüchter den Saufbold aus!
AUSPREISEN - Er preiste die Waren aus! tückisch , da Verwechslungsgefahr mit preisen als starkes Verb (pries, gepriesen)!
AUSSCHALEN - Verschalung am Bau entfernen - du schalst aus
AUSSCHLIPFEN - hierzulande rutscht man aus, aber in der Schweiz schlipft man aus
AUSSÖHNEN - Man sagt, ihr [grün]söhnet euch mit euren Eltern aus?
AUSSTATTEN - du stattetest ihn mit einer neuer Garderobe aus
AUSTILLEN - wenn er sich einen abschädelt, tillt er immer komplett aus
AUSTONNEN - man tonnt mit Bojen einen Seeweg zwecks Markierung aus; siehe auch AUSBAKEN
AUSUFERN - sein Verhalten uferte aus

BEIPFLICHTEN - pflichtet ihm bei!

DAR - kein Verb, aber trennbares Präfix von z.B. darstellen! Dar hat keinen eigenen Eintrag im RD!
DURCHWURSCHTELN - Wurschtel dich da mal durch!

EINÄSCHERN - gestern äscherte man seine sterblichen Überreste ein
EINBUCHTEN - jmd. in den Knast sperren: ich buchtete ihn ein
EINBÜRGERN - siehe ausbürgern
EINDELLEN - an dieser Stelle dellte der Stein eine Beule ein
EINDEPSCHEN - öst. für einbeulen: Depsch mir nicht mein neues Auto ein!
EINDEUTSCHEN - sie deutschte die Texte ein
EINDOLEN - einen Bach in Röhren unter die Erde verlegen: die Stadtwerke dolten den Bach ein NEUZUGANG RD 26
EINDOSEN - sie dosten den Fischfang sofort in grosse Blechbüchsen ein
EINFATSCHEN - gib Acht aufs Kind, es is ja gar frostig, fatsch es ei gschwind! (einwickeln, verbinden für Nichtösis)
EINFRIEDIGEN - wie einfrieden: Friedig(e) die Pferdekoppel sofort ein!
EINFENZEN - einzäunen: er meint, du fenzest / fenzt heute die Weide ein
EINGEMEINDEN - Gemeindet diese Ortschaft für den Bebauungsplan mit ein!
EINGLEISEN - etwas wieder aufs Gleis bringen: er gleiste die Lok ein
EINHÄNDIGEN - er händigte ihm den Schlüssel für seine Wohnung ein
EINHEIMSEN - er heimst das ganze Lob ein
EINHENKELN - ich henk(e)le mich ein
EINIGELN - er igelt sich ein
EINKAMPFERN - mit Kampfer behandeln: er kampfert das verletzte Bein ein
EINKASTELN - wenn der Bajuware etwas ein- oder verpackt bzw. eingrenzt: ich kast[blau]ele ein (eines der E kann man weglassen)
EINKELLERN - er kellert alte Sachen ein
EINKERKERN - er kerkerte seine Feinde ein
EINNORDEN - Nordet die Karte richtig ein!
EINPEGELN - ich peg(e)le ein
EINPREISEN - siehe auch auspreisen: er preist den Warenschwund in seine Kalkulation ein
EINREXEN - wenn Ösis etwas einwecken: Du rextest Kirschen ein. Rex die Kirschen ein, bevor sie faul werden!
EINPFARREN - in eine Pfarrei eingliedern: lt. Beschluss pfarrte man die Gemeinde in die Diözese des neuen Bischofs ein
EINPOLDERN - Land eindeichen: du polderst ein
EINSARGEN - siehe Rätselaufgabe
EINSCHÜCHTERN - er schüchterte alle ein
EINTEIGEN - sie teigte die Früchte ein
EINTÜTEN - Tüt leitet sich von eintüten und nicht vom tüt-tüt des Autos ab!
EINVERLEIBEN - Verleib dir nicht alles ein!

FÜRLIEB - kein Verb, aber trennbares Präfix von fürliebnehmen! fürlieb hat keinen eigenen Eintrag im RD!

HINEINGEHEIMNISSEN - Geheimniss nicht in alles was hinein!
HINTAN - kein Verb, aber trennbares Präfix von z.B. hintanstehen! Hintan hat keinen regulären Eintrag im RD!
HINTENAN - kein Verb, aber trennbares Präfix von hintenansetzen! Hintenan hat keinen regulären Eintrag im RD!

NACHAHMEN - du ahmst mich nach

OUTSOURCEN - auslagern von Unternehmensbereichen - wichtig vor allem wegen dem solitären C - das E beim Imperativ muss erhalten bleiben!

ÜBEREIN - kein Verb, aber trennbares Präfix von übereinkommen! Überein hat keinen eigenen Eintrag im RD!
ÜBERHAND - kein Verb, aber trennbares Präfix von überhandnehmen! Überhand hat keinen eigenen Eintrag im RD!
UMHIN - kein Verb, aber trennbares Präfix von umhinkommen! Umhin hat keinen eigenen Eintrag im RD!

VONSTATTEN - kein Verb, aber trennbares Präfix von vonstattengehen! Vonstatten hat keinen eigenen Eintrag im RD!
VORLIEB - kein Verb, aber trennbares Präfix von vorliebnehmen! Vorlieb hat keinen eigenen Eintrag im RD!

WIEDERKÄUEN - das Rind käut wieder

ZUKORKEN - er korkt die Flaschen zu
ZUMÜLLEN - man sagt, ihr müllet jede Wohnung zu?
ZUSTATTEN - - kein Verb, aber trennbares Präfix von zustattenkommen! Zustatten hat keinen eigenen Eintrag im RD!

Eine Einschränkung bei den möglichen Beugungen gilt es aber zu beachten: Die Partizipien I und II bzw. Mittelwörter sind nur für die zusammenhängende Form erlaubt. Gleiches gilt für die Ableitung des Genitivs vom substantiviertem Verb:

FALSCH:
IXEND, REXENDE, TÜTENDEM, GESOURCT, GEPFARRTE, GEKERKERTEM, MÖBELNS , PFARRENS

RICHTG:
AUSIXEND, EINREXENDE, EINTÜTENDEM, OUTGESOURCT, EINGEPFARRTE, EINGEKERKERTEM, AUFMÖBELNS , EINPFARRENS


Dies vorausgeschickt sollte unser kleines Eingangsproblem lösbar sein:




Gero

PS: TMESIS (Pl. TMESEN) ist aufgrund der für die deutsche Sprache ungewöhnlichen Kombination TM als Wortbeginn interessant und steht in dieser Form auch im RD! Wir verweisen auf unser Special: Ungewöhnliche Konsonantenverbindungen


Gero Offline




Posts: 2.613

Wed Feb 20, 2008 6:59 pm
#4 RE: die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann - Nachtrag Quote · reply
Manchmal ist es gar nicht so einfach festzustellen, ob ein Verb trennbar ist oder nicht. Für die Benutzer des RD sei hier eine kleine Hilfe angemerkt:

Der Duden gibt bei seinen Verben Betonungszeichen an, wobei ich hier mangels ausreichender Formatierungsmöglichkeit das Betonungszeichen durch Grünfärbung darstelle:

um|ran|den; sie hat den Artikel mit Rotstift umrandet
ein|pfar|ren (einer Pfarrei eingliedern)

Ist das Betonungszeichen auf dem Präfix (hier z.B. bei ein...), dann ist das Verb trennbar. Ist es aber auf dem eigentlichen Verbstamm (hier z.B. bei ... randen) angegeben, dann ist es nicht trennbar.

Kleines Schmankerl am Rande:
Das Präfix umhin existiert nicht einmal bei canoo.net als eigener Eintrag! Damit ist es eigentlich nicht scrabblefähig, aber man kommt trotzdem nicht umhin, es doch zu akzeptieren!

Habt´s das kapiert? Wenn nicht, dann müsst ihr nachsitzen und meinen Thread nochmal und dann etwas sorgfältiger lesen!

Gero

Bussinchen Offline




Posts: 9

Thu Feb 21, 2008 12:14 pm
#5 RE: die Kunst der Tmesis - Nachtrag 2 Quote · reply
Dazu sei zu bemerken, dass es einige Präfixe gibt, mit denen Verben sowohl trennbar als auch untrennbar sein können. Ob trennbar oder untrennbar hängt jeweils von der Betonung ab, wie Gero weiter unten bereits erläutert hat. Die Bedeutung dieser Verben, die im Infinitiv vom Schriftbild her genau gleich aussehen (Homografie), ist jedoch verschieden. Außerdem ist zu beachten, wie jeweils das entsprechende Partizip Perfekt gebildet wird, mit oder ohne -ge-. Das machen Muttersprachler natürlich alle spontan richtig, ohne erst nachdenken zu müssen. Aber vielleicht ist es interessant, sich mal die Regel vor Augen zu führen, die Ausländer, die Deutsch lernen, erst mal mühsam erlernen und üben müssen.

Faustregel:
Präfix betont > trennbar, Partizip Perfekt mit eingeschobenem -ge-.
Stamm betont > untrennbar, Partizip Perfekt ohne ge-.

Beispiele:

umfahren
umfahren >
Ich fahre den Pfosten um. / Ich habe den Pfosten umgefahren.
umfahren >
Ich umfahre den Stau. / Ich habe den Stau umfahren (um-Ø-fahren).

übersetzen
übersetzen >
Die Fähre setzt in 5 Minuten über. / Die Fähre ist vor 5 Minuten übergesetzt.
übersetzen >
Sie übersetzt den Text ins Französische. / Sie hat den Text ins Französische übersetzt (über-Ø-setzt).

Alles klar?

Gero Offline




Posts: 2.613

Thu Mar 20, 2008 11:08 am
#6 RE: die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann Teil 2 Quote · reply
Anlässlich des Testes der 1.06er-Fassung vom Wörterbuch kam mir das Verb anwidern in die Quere - widern als Verb steht nur in canoonet ... über das dudentaugliche anwiedern hingegen ist das Verb widern ja nicht ganz verloren ..

Ergänzung im Hauptthread erfolgt.

Gero

Bussinchen Offline




Posts: 9

Thu Mar 20, 2008 11:29 am
#7 RE: die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann Teil 2 Quote · reply

anwiedern mit ie oder anwidern mit i ???
anwidern ohne e ist doch mit wider = gegen und Formen wie widerlich verwandt....


Gero Offline




Posts: 2.613

Thu Mar 20, 2008 12:12 pm
#8 RE: die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann Teil 2 Quote · reply

Es gibt ein Verb widern - offensichtlich war der RD davon so angewidert, das man hier die Aufnahme verweigerte ...

Gero


Bussinchen Offline




Posts: 9

Thu Mar 20, 2008 4:20 pm
#9 RE: die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann Teil 2 Quote · reply
Aber halloooo!
anwidern (das im Rechtschreib-Duden steht) wird doch ohne e geschrieben! Nur dass da nix Falsches rüberkommt!
anwiedern, wie du geschrieben hast, Gero, mit ie gibt's doch gar nicht. Oder etwa doch? Oder hast du dich nur vertippt?

Gero Offline




Posts: 2.613

Thu Mar 20, 2008 4:54 pm
#10 RE: die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann Teil 2 Quote · reply

hab mich vertippt ...


Bussinchen Offline




Posts: 9

Thu Mar 20, 2008 5:58 pm
#11 RE: die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann Teil 2 Quote · reply

Na dann! Dann ist ja alles in Butter!


Gero Offline




Posts: 2.613

Wed Mar 26, 2008 7:03 am
#12 RE: die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann Teil 2 Quote · reply
Ich hab die Auflistung der trennbaren Verben um einige blau eingefärbte Neuzugänge ergänzt - es sind einige Exoten dabei. Immerhin wurde und wird das Wörterbuch um einige fünf- und sechsbuchstabige Wörter bereichert!

Gero

Gero Offline




Posts: 2.613

Thu Jun 19, 2008 12:37 pm
#13 RE: die Kunst der Tmesis - Nachtrag Quote · reply
Die Auflistung der trennbaren Verben wurde laufend fortgeschrieben (ohne dass dies extra durch NEW angezeigt wurde). Sie umfasst mittlerweie ein stattliches Repertoire und wird weiter laufend versorgt.

Bis auf die blau eingefärbten Verben sind alle im aktuellen Gero-Wörterbuch enthalten. Im nächsten Update erfolgt entsprechende Ergänzung. Es wurden auch kurze Beispielsätze in allen erlaubten Beugungen angegeben, die teilweise etwas altertümelnd klingen. Das ändert aber nichts an der grammatikalischen Richtigkeit.

Echt krass fand ich die Formen FLIPP, SÖHNET (da sieht man mal wieder, was Söhne so alles anstellen können!) und ERLES. Wer PREISTE legt, muss erst mal damit leben, dass man ihn für eine grammatikalische Wildsau hält. Aber ihr seid ja nun bestens gerüstet!

Gero

Gero Offline




Posts: 2.613

Sat Jul 11, 2009 4:09 am
#14 RE: die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann Teil 2 Quote · reply

Die Aufstellung der unfesten Verben, die ohne das Präfix nicht existieren oder es zumindest zu keinen eigenen Eintrag im RD geschafft haben, wird auf Basis der 25. Auflage Schritt für Schritt fortgeschrieben. Sie werden lini(i)ert ausgewiesen. Viel Spass mit ABSCHÄDELN & Co

Gero


linhart Offline




Posts: 2.463

Sat Jul 25, 2009 8:05 am
#15 RE: die Kunst der Tmesis - wie man mit trennbaren Verben tricksen kann Teil 2 Quote · reply

Hallo Gero,
eine kleine Ergänzung zu deiner Tmesis-Liste: VORLIEB existiert auch nur als trennbares Präfix.
(Vgl. neueste Beiträge im Scrabble-Forum.)

Hans


pages 1 | 2
 Jump  
disconnected Scrabble3D Chat Members online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen