You're not registered yet. Click here to register. Credits 
You can register here for free.
This topic has 22 replies
and has been read 2.004 times
 Duden
pages 1 | 2
Bussinchen Offline




Posts: 10

Sun Jun 14, 2009 11:13 am
#16 DHAU vs. DAU - Weiterführender Exkurs zum Thema Transliteration/Transkription Quote · reply

Nachtrag 1

Transliterationsystem

Zur Darstellung der arabischen Schrift in lateinischer Schrift bedient man sich dreier wissenschaftlicher Umschriften. Im deutschen Sprachraum bedient man sich der Umschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft (DMG).
Im englischsprachigen Raum wird die Umschrift der Encyclopaedia of Islam (EI) benutzt.
Bei der Wiedergabe osmanischer Texte verwendet man heute mehr und mehr die Umschrift der Islam Ansiklopedisi (IA).
In der früheren Literatur gibt es deshalb eine Vielzahl von Möglichkeiten wie osmanische Texte bzw. Wörter wiedergegeben wurden. Davon abgesehen haben sich einige Wörter in die deutsche Sprache in ihrer Schreibweise eingegliedert.

Quelle: http://www.osmanischesreich.com/Kunst_Ku...h_turkisch.html


Nachtrag 2

Arabica ist ein Programm, das es erlaubt, in Microsoft Word arabische und persische Texte zu schreiben. [...]
Arabica wandelt transkribierten Text in "richtiges" Arabisch um und hilft Ihnen bei der Arbeit mit Umschrift.
Arabica erwartet den Text standardmäßig in der Umschrift nach den Regeln der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft (DMG). Die DMG-Umschrift ist das beste verfügbare Transkriptionssystem im deutschsprachigen Raum und für Fachliteratur verbindlich.

Quelle:
http://www.arabica-online.com/index_de.php
http://www.arabica-online.com/de/helpdoc...nvertieren.html


Nachtrag 3

Auf einer europäischen Tastatur kann man am PC mittels Pinyin-Eingabe Chinesisch direkt in chinesicher Schrift schreiben, sofern diese auf dem PC installiert ist (Start > Einstellungen > Systemsteuerung > Regions- und Sprachoptionen; usw.) und man die Sprache bzw. Tastatur im Systemtray auf Chinesisch umgestellt hat. Das in lateinischer Schrift eingegebene Pinyin wird mittels Worterkennung direkt in Sinogramme (chin. Schriftzeichen) umgewandelt. Bei Homophonen bzw. Homographen (Wörtern, die gleich klingen bzw. in lateinischer Schrift gleich geschrieben werden, aber unterschiedliche Bedeutung haben und demnach auch unterschiedliche Sinogramme haben) bietet der Rechner eine Reihe von in Frage kommenden Sinogrammen an, von denen der Schreiber per Mausklick dann das richtige auswählt.
Das ist recht faszinierend!
Übrigens machen es die Chinesen selbst auch so. Tausende und Abertausende von chinesischen Schriftzeichen auf einer kleinen PC-Tastatur - das wäre denn doch ein bisschen zu unübersichtlich!

(Quelle: Bussinchens eigene Erfahrung)

-----------

Verzeihung für diesen nachträglichen Exkurs, der ja nun nichts mehr direkt mit Scrabble oder dem Duden zu tun hat. Ich musste das aber einfach noch loswerden. Vielleicht interessiert es doch den einen oder anderen von euch.

------------

@ Linhart:
Weißt du vielleicht, ob man auf einem europäischen Windows bzw. mit europäischer Tastatur direkt über die Eingabe einer offiziellen lateinischen Umschrift Arabisch (oder andere Sprachen, die das arabische Alphabet benutzen) auch ohne das oben genannte separate Programm Arabica - analog zu dem, was ich im Nachtrag 3 geschrieben habe - schreiben kann?


Bussinchen Offline




Posts: 10

Sun Jun 14, 2009 11:17 am
#17 RE: Mehrere parallel gültige Schreibweisen im Duden Quote · reply

Zitat von linhart
Trotzdem verstehe ich auch das Anliegen von Scotty. Es kommt nämlich nicht nur bei transkribierten Wörtern immer wieder vor, dass der Duden mehrere Schreibweisen zulässt, wo er doch auch reglementierend wirken sollte. Aber das hängt wohl hauptsächlich mit der Rechtschreibreform zusammen.


Ich denke mal, dass seit dem Inkrafttreten der Rechtschreibreform noch zu kurze Zeit vergangen ist, als dass der Duden es sich erlauben kann, alle ordentlichen und gebildeten Leute, die weiterhin nach den alten Regeln schreiben, die sie brav in der Schule gelernt hatten, als notorische Falschschreiber und als ungebildet hinzustellen. Das käme einem Affront gleich. Da ist es den Schreibern gegenüber doch viel höflicher, wenn der Duden neben den neuen, rot gedruckten Schreibweisen die alten Schreibungen noch mit angibt und zulässt.
Ich finde, dass der Duden zwar präskriptiv ist, aber gerade aufgrund der zweifachen parallel gültigen Schreibweisen nicht autoritär oder diktatorisch präskriptiv, sondern eher flexibel oder liberal präskriptiv, wenn ich das mal so sagen darf. Ich persönlich habe damit keine Probleme. Die Probleme, die ich mit dem Duden habe, liegen auf einer ganz anderen Ebene.

Häufig zeigen die zweifach zulässigen Schreibweisen auch, dass sich die Linguisten selbst nicht darüber einig sind, wie ein Wort zu klassifizieren ist.

Nehmen wir mal das Beispiel
auf|grund, auf Grund Präp. mit Gen.; aufgrund od. auf Grund des Wetters; aufgrund od. auf Grund dessen © Duden - Die deutsche Rechtschreibung, 24. Aufl. Mannheim 2006 [CD-ROM]
Handelt es sich bei dem Ausdruck nun um eine Präposition + Substantiv mit nachfolgendem Genitiv oder nachfolgender Konstruktion mit "von"? Oder handelt es sich um eine "fülligere" (verschmolzene) Präposition mit Genitiv? Das ist im Grunde gar nicht zu bestimmen. Beide Interpretationsmöglichkeiten sind richtig bzw. denkbar.

Wie ist es mit
statt|des|sen; die Kanzlerin konnte nicht kommen, stattdessen (dafür) schickte sie einen Minister; vgl. 1statt
© Duden - Die deutsche Rechtschreibung, 24. Aufl. Mannheim 2006 [CD-ROM] ?

Hier plötzlich sagt der Duden seit der Rechtschreibreform autoritär präskriptiv, es handele sich um ein Konjunktionaladverb (vgl. Grammatik-Duden 2006, 7.Aufl., § 864 - 866) und eben nicht mehr um eine Präposition mit nachfolgendem Genitiv. Warum? Was war falsch an der alten Sichtweise? Liegt jetzt eine Analogiebildung zu "trotzdem" vor, das man schon vor der Reform nicht mehr als Präposition (hier) mit Dativ interpretierte (wahrscheinlich gerade aufgrund des Dativs statt des sonst standardsprachlichen Genitivs nach "trotz", obwohl unter gewissen Voraussetzungen der Dativ hier ebenfalls standardsprchlich zulässig ist)? Wahrscheinlich.
Aber warum bildet man dann nicht auch gleich noch ein Konjunktionaladverb aus "auf Grund dessen" bzw. "aufgrund dessen" => "aufgrunddessen"? Hier bleibt man bei der Sichtweise, dass es sich nach wie vor um eine Präposition (+ Subst.) mit Genitiv handele. Hat man Bedenken gegen die Verschmelzung gleich dreier Bestandteile zu einem Ganzen?

Was ich damit sagen will, ist, dass es oftmals gar nicht so leicht ist, sich auf eine einheitliche und gleichzeitig logisch nachvollziehbare Norm zu einigen. Man kann so oder so argumentieren. Manche doppelte Schreibweisen spiegeln genau diese Problematik wider, und zwar gerade im Bereich der Getrennt- und Zusammenschreibung in Kombination mit Groß- und Kleinschreibung.


Bussinchen Offline




Posts: 10

Sun Jun 14, 2009 11:29 am
#18 - Quote · reply

-


Bussinchen Offline




Posts: 10

Sun Jun 14, 2009 11:31 am
#19 Spezialwortschatz für alle, die gern gewinnen wollen Quote · reply

Ab jetzt geht's hier weiter mit dem Thema:
"Spezialwortschatz für alle, die gern gewinnen wollen".

Dudenbezogene Diskussionen sind ab jetzt im Thread
Duden > Mehrere parallel gültige Schreibweisen im Duden
weiterzuführen.


linhart Offline




Posts: 2.463

Sun Jun 14, 2009 7:09 pm
#20 RE: DHAU vs. DAU - Weiterführender Exkurs zum Thema Transliteration/Transkription Quote · reply

Ich habe mich schon oft geärgert, dass es für uns so schwer ist, arabische oder persische Worte mit einer normalen Tastatur einzugeben. Notdürftig geht das bei folgenden Wörterbüchern:
http://www.lessan.org/de (arabisch - deutsch und umgekehrt) (allerdings habe ich das Wort dhau hier nicht gefunden)
http://dsal.uchicago.edu/dictionaries/steingass/index.html (persisch-deutsch)

Bei folgendem persisch-deutsch-persischen Wörterbuch kann man sich eine persische Tastatur auf dem Bildschirm einblenden lassen. Das ist ganz praktisch, wenn man die persischen Buchstaben kennt:
http://www.loghatnameh.de/changeLocal.do?currLocale=de


Bussinchen Offline




Posts: 10

Sun Jun 14, 2009 8:07 pm
#21 RE: Weiterführender Exkurs zum Thema Transliteration/Transkription Quote · reply

Da hat Windows das mittels Pinyin-Eingabe für Chinesisch offenbar viel besser gelöst.


Bussinchen Offline




Posts: 10

Wed Jun 17, 2009 10:40 pm
#22 RE: Mehrere parallel gültige Schreibweisen im Duden - am Beispiel von Wo|du, Voodoo, Voudou, Wudu Quote · reply

Zitat von Scotty
Wieso dürfen eigentlich viele arabische Wörter so beliebig behandelt werden? Ich würde niemals DHAU ohne H schreiben (es sei denn als Abkürzung). Wozu ist ein Duden gut, wenn dort doch alle möglichen Schreibweisen aufgeführt werden!


Es gibt noch viel "schlimmere" Wörter als DAU/DHAU, Scotty, mit gleich vier möglichen Schreibweisen:

Wo|du, Voodoo, Voudou, Wudu, der; - [kreol. voudou, aus dem Westafrik.]: aus Westafrika stammender, synkretistischer, mit katholischen Elementen durchsetzter, magisch-religiöser Geheimkult [auf Haiti].

© Duden - Deutsches Universalwörterbuch, 6. Aufl. Mannheim 2006 [CD-ROM].

Alle vier stehen auch im RD !!!


Scotty Offline

Administrator


Posts: 3.605

Thu Jun 18, 2009 10:44 am
#23 RE: Mehrere parallel gültige Schreibweisen im Duden - am Beispiel von Wo|du, Voodoo, Voudou, Wudu Quote · reply

Pfui


pages 1 | 2
 Jump  
disconnected Scrabble3D Chat Members online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen