Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 858 mal aufgerufen
 D
Seiten 1 | 2
Scotty Offline

Administrator


Beiträge: 3.621

01.12.2009 11:36
#16 RE: Problem dächtst & Co Zitat · antworten

Kontra: 75k Google-Treffer, eine bedenkliche Transformation, absolut nicht aussprechbar
Pro: 2.5k Google-Treffer (davon aber sicher einige im Sinne von "BRÄUCHTE ES"; es gibt keinen Treffer für BRÄUCHT'ST), vage Ableitung aus dem Regelwerk

Mir würde die Entscheidung nicht schwer fallen.


Bussinchen Online




Beiträge: 23

01.12.2009 21:38
#17 bräuchte und die Modalverben Zitat · antworten

Achtung!

Die Modalverben gehören streng genommen nicht zur Klasse der starken Verben, sondern es handelt sich hier eigentlich um eine Mischklasse, mit gewissen regelmäßig auftretenden "Unregelmäßigkeiten" wie z.B. endungslosen Formen in der 1. und 3. Person Singular Präsens (ich kann / er kann, ohne -e bzw. -t; vgl. das Imperfekt der starken Verben: ich kam / er kam, ich schrieb, er schrieb), mit gegebenenfalls unterschiedlichem Stammvokal im Plural (muss vs. müss-, will vs. woll-, aber: soll = soll-), mit gegebenenfalls auftretendem Umlaut im Konjunktiv II (könnte, dürfte, möchte - wie bei den starken Verben: käme, böge; aber nicht bei wollte) usw. Der schwachen Konjugation entspricht das Partizip Perfekt auf -t: gekonnt, gewollt, gedurft, sowie die Imperfektendungen auf -te, -test, -te, usw. Der Stammvokalwechsel beim Imperfekt hingegen entspricht wieder eher den starken Verben: darf/dürfen, durfte, vgl. lesen, las (nicht so bei soll, sollte)
Insofern würde ich nicht sagen, dass der aus dem Rahmen fallende Konjunktiv II "bräuchte" eine Angleichung an die Konjugation der starken Verben darstellt, sondern es ist vielmehr eine Angleichung an die Konjugation der Modalverben, die allerdings ihrerseits gewisse (aber eben nur gewisse und nicht alle) Merkmale der Konjugation der starken Verben aufweisen.

Demgemäß würde mir die Entscheidung BRÄUCHTST genauso leicht fallen wie Scotty.
Oder habe ich irgendwas übersehen?


Bussinchen Online




Beiträge: 23

01.12.2009 21:42
#18 RE: Problem bräuchtst Zitat · antworten

Zitat von Vektor
ich sehe keine Behandlung als starkes, sondern als "unregelmäßig schwaches Verb", da ja das für schwache Verben charakteristische "t" erhalten bleibt.



Sehe ich auch so.


Bussinchen Online




Beiträge: 23

01.12.2009 21:59
#19 RE: Resümee Zitat · antworten

BRÄUCHTST, DÄCHTST, BRÄCHTST

- wo soll hier eine Crux sein?

Übrigens:
Ich finde, man kann die Konjunktivform BRÄUCHTE auch als Analogiebildung zu den unregelmäßigen Verben sehen, die einen Wechsel der stammauslautenden Konsonanten aufweisen: DÄCHTE, BRÄCHTE (vgl. meinen Beitrag von 8.11.2007, 12:16 Uhr). Ich kann mir gut vorstellen, dass die Lautung CH dazu beigetragen hat, dass es überhaupt zu dieser Analogiebildung gekommen ist.


Bussinchen Online




Beiträge: 23

02.12.2009 10:47
#20 Nachtag und Exkurs: Modalverben und Präteritopräsentia Zitat · antworten

In diesem Zusammenhang möchte ich allen Interessierten die Lektüre der folgenden Webseite empfehlen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Modalverb

Und wer sich für Sprachgeschichte interessiert, dem sei folgende Seite wärmstens empfohlen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4teritopr%C3%A4sens

Es wird auch dem nicht sprachwissenschaftlich/germanistisch vorbelasteten Leser deutlich, warum die heutigen deutschen Modalverben in den Beugungsformen der 1. und 3. Person Indikativ Präsens ausgerechnet dem Beugungsschema des Imperfekts (= Präteritum) der starken Verben entsprechen, vgl. ich kann - er kann / ich kam - er kam.
Hochinteressant ist in diesem Zusammenhang die sprachhistorische Reihe:
*kennen, kenne, kann, (ge-)kunnen/(ge-)können
mit "kann" als Ablaut zu "kennen". Alles sehr einleuchtend und logisch!
Und faszinierend!!!

Jetzt wird mir selbst auch klar, warum man sagt:
Ich habe das nicht gekonnt. vs. Ich habe nicht kommen können.

Bei können handelt es sich also keineswegs um den Infinitiv, sondern um die veraltete Partizipform ohne Präfix ge-, wie sie auch bei den Verben auf -ieren (diskutieren - er hat diskutiert) und den nicht trennbaren Verben (erklären - er hat erklärt) üblich ist. Bisher hatte ich mir zu diesem Phänomen noch gar keine tiefschürfenden Gedanken gemacht, obwohl mir der Begriff Präteritopräsentia als solcher im Laufe des Germanistikstudiums schon untergekommen war. Ich war eher der Meinung, dass es sich bei "kommen können" um eine Infinitivassimilation handelt, so nach dem Motto: wenn schon ein Infinitiv, dann aus Harmoniegründen am besten gleich zwei.

Hochinteressant auch die Tendenz, die sich derzeit bei "möchte" abzeichnet. Stimmt haargenau, was die da schreiben.
Ich habe tatsächlich schon in Deutschlehrbüchern des Hueber-Verlags (Deutsch als Fremdsprache, DaF) den (in Klammern oder mit Anführungszeichen angegebenen) Infinitiv "möchten" quasi als Überschrift über dem Konjugationsschema von "ich möchte, du möchtest, ..." gesehen, so z.B. im Lehrwerk "Schritte international 1" auf Seite 65 (http://www.hueber.de/seite/pg_info_bestandteile_sit).


Gero Offline




Beiträge: 2.676

02.12.2009 11:07
#21 RE: Resümee Zitat · antworten

In Antwort auf:
BRÄUCHTST, DÄCHTST, BRÄCHTST

- wo soll hier eine Crux sein?



Sie sind bislang offiziell gültig.


Bussinchen Online




Beiträge: 23

02.12.2009 19:31
#22 RE: Resümee Zitat · antworten

Dann liegen die offenbar falsch mit ihrem Urteil.


Vektor Offline



Beiträge: 1.034

02.12.2009 22:30
#23 RE: Resümee Zitat · antworten

ich hoffe, Gero kann da jetzt ein bisschen positiven Einfluss nehmen ;-)


Gero Offline




Beiträge: 2.676

03.12.2009 05:38
#24 RE: Resümee Zitat · antworten


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Scrabble3D Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen